Wasserski Ausrüstung

Wasserski Drehung
Nachfolgend die Ausrüstung, die man braucht, um Wasserski zu betreiben:
Zu der Ausrüstung beim Wasserski gehören mehrere Paare Wasserskier. Dazu gehören Kombination-, Slalom- und Trickski. Ist man noch ein Anfänger, reichen jedoch die Kombinationsski.

Wer die Schnelligkeit liebt, sollte ein Paar Slalom-Ski besitzen, um an Geschwindigkeit zu gewinnen. Ein Slalom-Ski ist ein einzelner, wodurch man bestens scharfe Kurven fahren kann. Dadurch, dass sie einen flacheren Unterboden und ein breiteres Ende haben, geben sie gerade dem Anfänger mehr Halt und helfen, schneller wieder aufs Brett zu kommen. Für den eher schon Experten sind die Slalom-Ski mit einem gebogenen Unterboden, scharfen Kanten und zugespitzten Enden wesentlich besser. Diese Ski sind meistens in Glasfaser.

Sobald man den „Meister“ gemacht hat, sollte man ein Paar Trick-Ski besitzen. Dieser Typ Ski hat nicht die Finne, wie die anderen Skier, und dadurch hat man weniger Kontrolle über sie. Gerade dadurch aber, dass sie nicht so leicht zu lenken sind, wie die anderen Skier, muss der Skiläufer wesentlich mehr von seinem Können zeigen und hat auch gleichzeitig wesentlich mehr Möglichkeiten, mit ihnen zu 'spielen'.

Ein Wasserskileine ist ein weiteres wichtiges Ausrüstungsteil zum Wasserski. Ohne die Wasserskileine kann man kein Wasserski betreiben. Die Wasserskileine muss ein wenig Elastizität haben, um sie besser handzuhaben. Dadurch hat der Skiläufer einen besseren Halt, wenn er die Geschwindigkeit wechselt. Das Wasserskileine sollte an die 25 Meter Länge haben und aus Propylen sein. Die Größe des Griffs muss den Händen seines Halter angepasst sein. In den meisten Fällen ist er aus Plastik oder Gummi.

Eine Lebensrettungsweste ist ebenfalls ein wichtiges Ausrüstungsteil. Man sollte niemals ohne diese Weste Wasserski betreiben.